02 - Reise nach Nirgendwo

Spontan habe ich mich dazu entschlossen eine Rubrik einzuf�hren, mit dem Namen "Reise nach Nirgendwo". Alle Beitr�ge mit diesem Betreff sollen zuk�nftig kleine R�ckblicke enthalten und sich nicht um ein spezielles Thema drehen. Diesen Beitrag m�chte ich die Nummer #02 verpassen, da es bereits vor Kurzem einen Beitrag mit diesen W�rtern in der �berschrift gab.

In der letzten Woche hatte ich Besuch und zus�tzlich fand Der Gr�ne Smoothie Kongress statt, was es mir etwas schwer gemacht hat, auch noch Zeit aufzubringen, mich mit Beitr�gen f�r diesen Blog zu besch�ftigen.

Einige Themen, wie Schilddr�se, Rezepte und Buchvorstellung, stehen noch auf meiner Liste und geraten�hoffentlich nicht in Eichh�rnchen-Manier wieder in Vergessenheit.

Zum Thema Ern�hrung kann ich sagen, dass ich in der letzten Woche nur wenig Appetit hatte und sogar �berwiegend�das Fr�hst�ck habe ausfallen lassen. Dies hing� eventuell auch mit einer leichten Erk�ltung zusammen, die ich mit mir herum getragen habe. W�hrend das Fr�hst�ck ausfiel, gab es dann zwischendurch oft Obst, meistens Kaki (Persimon) und Banane, oder Smoothies. Instinktiv war dies nicht, aber immerhin roh.

In dieser Woche durfte ich dann auch erleben warum es wichtig ist, Gr�nzeug in seine Nahrungspalette zu integrieren. In einem Vlog wurde irgendwann erz�hlt, dass bei zu hohem Fruchtanteil in der Ern�hrung, der K�rper in eine Art �bers�uerung ger�t und Mineralien aus Z�hnen und Knochen zieht, um den Kreislauf wieder in ein Gleichgewicht zu bringen ... und tats�chlich - bereits nach drei Tagen mit �berwiegendem Obstanteil, fingen meine�Z�hne an zu schmerzen. Dies wurde ein wenig besser, wenn ich N�sse, Samen, Gem�se oder Calcium zu mir genommen habe, wobei ich die Effektivit�t bei Supplementen eher gering einsch�tze.

In diesem Zeitraum war mein Verlangen nach N�ssen und in Salz getrockneten Tomaten gr��er als sonst und nahm Ende der Woche wieder ab, nachdem�ich nicht mehr so viel Obst gegessen hatte. Interessant fand ich auch, wie die Lebensmittel begannen anders zu schmecken. W�hrend der Geschmack von Paran�ssen mir Anfang der Woche eher "samtig" (in Richtung Butter) vorkam, war er f�r mich am Freitag eher im bitteren Bereich. Dies unterst�tzt zumindest die Aussage zu�Instincto, dass sich der Geschmack von Lebensmitteln dem Bedarf des K�rpers anpasst. Je h�her der Bedarf, desto angenehmer Geruch und Geschmack der Lebensmittel, die den ben�tigten N�hrstoff beinhalten.

Bereits vor einiger Zeit bemerkte ich, dass mir w�rmer (fast fiebrig) wurde, sobald der Rohkostanteil in der Ern�hrung�etwas h�her war. Dieses "fiebrige" verschwand�mittags wieder, nachdem�ich meine �bliche Portion Instant-Nudeln gegessen hatte. �ber einen gewissen Zeitraum lie� sich dieser Wechsel von "fiebrig" zu "normal" zuverl�ssig reproduzieren. Diese Empfindungen lassen sich mit der Theorie in Einklang bringen, bei der sich der K�rper nach einer Weile anf�ngt zu entgiften und den Entgiftungsvorgang wieder stoppt, sobald man wieder Kochkost zu sich nimmt. Ern�hrt man sich rein Instincto, sollen Entgiftungserscheinungen gem��igter auftreten als bei rein rohk�stlicher Ern�hrung.

Inzwischen ist es eher so, dass ich Sodbrennen und eine verstopfte Nase bekomme, sobald ich bestimmte Teigwaren esse. Zumindest ist es mir bisher bei Instant-Nuddeln und Geb�ck aufgefallen. So bescherten mir�Kokosmakronen einen Tag Sodbrennen und einen intensiven Geschmack von Backpulver auf der Zunge.

Am besten bekommt mir aktuell Gem�se mit hohem Wassergehalt wie Gurken, Tomaten, Zucchini usw. Anderes Gem�se geht auch, verf�gt aber letztendlich �ber einen geringeren "Wohlf�hlfaktor".

Ob die Gr�nde, f�r eine gewisse Gereiztheit letzte Woche, ebenfalls in der Ern�hrung zu suchen sind, kann ich nicht beurteilen.�F�r mich pers�nlich steht fest, dass sich Ern�hrung direkt auf unser Wohlempfinden auswirken kann (nicht muss). Wie und wann, kann ich allerdings�nicht genau sagen. Einige Menschen behaupten ja, dass sie schlechte Laune bekommen, wenn sie Hunger haben. Hunger hatte ich zwar nicht, aber da ich weniger gegessen habe als sonst, besteht vielleicht in dieser Hinsicht wirklich ein Zusammenhang.

Mit der schlechten Laune zog ein aufkommendes Desinteresse an den bisher verfolgten YouTube-Kan�len einher und ich bin gespannt, wann dort�das Eichh�rnchen in mir das n�chste mal zuschl�gt. Zumindest scheint sich ein Interesse in Richtung Wildkr�uter zu entwickeln.

Ich bin gespannt, was in n�chster Zeit alles passieren wird!

Previous Post Next Post