Einheit 4, 5 und 6 - Hungerarten und Achtsamkeit

In den letzten Einheiten war erneut eine Meditation und eine Erkl�rung zu verschiedenen Hungerarten, wie zum Beispiel einem Herzhunger als Synonym f�r emotionales Essen.

Mit dabei waren verschiedene Denkans�tze, wie zum Beispiel sich auch mal Naschereien, wie ein Eis, zu erlauben. Allerdings auch daran denken, dass es sich beim Essen um eine Ersatzhandlung f�r ein anderes Bed�rfnis handeln k�nnte.

Mich hat es diese Woche mit den �bungen nicht besonders "mitgerissen", da es zwei Meditationen hintereinander waren und insgesamt weniger Aufgaben, bei denen man aktiv etwas machen konnte.

Hier f�llt mir auch ein Problem auf, was solche Kurse generell haben: Es k�nnen keine individuellen Bed�rfnisse und Probleme ber�cksichtigt werden. Dementsprechend m�ssen die Themen allgemeiner Gehalten werden, wodurch die Effektivit�t insgesamt geringer ist.

Dennoch schadet es nicht, sich dar�ber Gedanken zu machen, was man warum isst. Bei mir habe ich in letzter Zeit festgestellt, dass ich viel aus Gewohnheit esse. Es ist Zeit f�rs Abendessen, also �berlege ich was ich mir machen k�nnte, obwohl ich gar keinen Hunger habe.

Diese Erkenntnis hat sich bisher leider nicht auf mein Verhalten ausgewirkt.

Vielleicht kommen dazu ja noch ein paar interessante Ideen in der n�chsten Woche!

Wann und aus welchen Gr�nden gehst du denn an den K�hlschrank?

Previous Post Next Post