Im englischen lautet der Titel "I could do anything - If only I Knew What It Was", wörtlich übersetzt "Ich könnte alles tun - wenn ich nur wüsste was es war", was für mich die Intention des Buches ein wenig besser beschreibt als die deutsche Variante.

Vom ersten bis zum letzten Kapitel geht es um das Finden und Lösen innerer Konflikte und Blockaden, die im Laufe des Lebens dazu geführt haben, dass man sich nicht mit den Dingen beschäftigt, die man vom Herzen aus eigentlich möchte.

In jedem der 14 Kapitel wird eine unterschiedliche Thematik behandelt, die Ursachen dazu beschrieben und wie man etwas gegen die Auswirkungen tun kann. Die Themenauswahl finde ich dabei sehr gelungen, da ein breites Spektrum an Problemen angesprochen wird. Wie findet man seine Blockaden? Welche Prägung hat man durch die Familie erhalten? Wie kann man sich neu orientieren? Wie kann man seine Zeit besser einteilen um schrittweise seine Wünsche umzusetzen? Wie kann man sich seinen inneren Widerständen stellen? Wie kann man mit Ängsten umgehen? Wie übernimmt man Verantwortung für sein Handeln? Und und und!

Die Kapitel werden durch Übungen ergänzt, mit denen man sich gezielt mit der angesprochenen Blockade auseinandersetzen kann. Jedes Kapitel und jede Übung wird mit zusätzlichen Beispielen verdeutlicht, die allerdings auch im typisch amerikanischen Stil gehalten sind - alleine schon von den Namen der Akteure her.

Was auf mich etwas verwirrend wirkte, waren zwischendurch wechselnde Zielgruppen, was aber durchaus Sinn macht, da die Kapitel in sich abgeschlossen sind und man auch einfach eines überspringen könnte, wenn es einen selbst nicht anspricht. So standen in einem Kapitel zur Berufswahl fast ausschließlich junge Menschen und Studenten im Vordergrund, was ich allerdings auch ein wenig schade finde, da Menschen im fortgeschrittenen Alter ebenfalls über einen Berufswechsel nachdenken können.

Was mir generell sehr gut gefallen hat war, dass man dazu ermahnt wird auf dem Boden zu bleiben. Eben nicht direkt seinen Job zu kündigen und auf Entdeckungstour zu gehen - sondern auch daran zu denken, dass man etwas zu essen braucht.

Ebenfalls sehr positiv war, dass auch auf körperliche Gründe von Unzufriedenheit und Depressionen hingewiesen wird. Vitamin D Mangel wird als Beispiel genannt, wobei es in dem Buch als "Lichtmangel" bezeichnet wird. In vielen anderen Ratgebern bleiben physische Ursachen oftmals außen vor.

Das Buch ist in zwei Varianten erhältlich: Einmal einzeln als Taschenbuch, oder als Set - Buch mit 49 Karten. Auf den Karten befinden sich Bilder und kurze Aussagen, die einen Bezug zu den unterschiedlichen Themen herstellen sollen. Wer sich nach dem Lesen weiter mit seinen inneren Blockaden auseinandersetzen möchte, kann aus dem Stapel intuitiv eine Karte auswählen und dann das Thema nochmals durcharbeiten. Wer lediglich neugierig ist, für den dürfte das Taschenbuch ausreichend sein.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, obwohl ich auch hier der Meinung bin, dass kein Buch jemals einen guten Therapeuten ersetzen kann. Die meisten Übungen habe ich tatsächlich gemacht! Dadurch wurde vielleicht nicht die Welt verändert, aber ich habe durchaus neue Erkenntnisse und einen anderen Blick auf mein Selbst gewinnen können, was mich an der ein oder anderen Stelle sehr erstaunt hat.

Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung!

Hinweis: Das Buch wird in unterschiedlichen Varianten von unterschiedliche Verlagen angeboten!

Titel Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will Autor Barbara Sher Barbara Smith

(Zeichnerin - Martina Kerl) Verlag Königsfurt Urania (Kombi-Set mit Karten) dtv (Taschenbuch) ISBN - Preis Königsfurt Urania 978-3-86826-122-6 - Set (Buch + Karten) , 19,99 € 978-3-86826-117-2 - Karten + Booklet, 5,00 €

dtv 978-3-42334-662-7 - Taschenbuch, 9,90 € Homepage Ich könnte alles tun [...] bei Königsfurt Urania Ich könnte alles tun [...] bei dtv Barbara Sher Sonstige Informationen 383 Seiten, 49 Karten (Königsfurt Urania) 384 Seiten (dtv)

Previous Post Next Post