In diesem Buch geht es um bunte Zebras. Menschen die anders sind: begabt, vielseitig interessiert, eine schnellere Auffassungsgabe haben als viele andere Menschen und teilweise Probleme haben sich in ihrem Umfeld zurechtzufinden.

Was sind bunte Zebras?

Die Autorin hat einen bildlichen Vergleich erschaffen, um den Begriff des bunten Zebras zu erklären. Vergleicht man die normale Gesellschaft mit Pferden, so sind die meisten Menschen wie ruhige Haflinger, die ihr Leben geradlinig und zielstrebig meistern. Darunter gibt es dann auch begabte Menschen, die aus der Gesellschaft hervorstechen und vergleichbar mit Zebras sind. Zebras haben schwarz-weiß gestreiftes Fell und fallen unter Haflingern eben auf. Zebras leben ebenfalls geradlinig und zielstrebig, sind allerdings auch wahre Meister auf ihrem Gebiet. Dann sind da noch die bunten Zebras, die zwar ebenfalls begabt sind, aber absolut kein Bedürfnis nach Geradlinigkeit haben und auch öfter mal den Faden verlieren, weil sie sich nicht für eine Sache entscheiden können oder sich schon wieder für das nächste Thema begeistern können. (Zumindest habe ich die Ausführungen so verstanden.)

Aufbau und Inhalt

Die Auswahl an Themen ist sehr umfangreich und bezieht sich, meiner Meinung nach, über die wichtigsten Bereiche, die einem im Leben beschäftigen könnten. Probleme in der Gesellschaft, Selbstbewusstsein, Beziehungen, Berufswahl, Philosophie und Spiritualität und weitere.

Das Inhaltsverzeichnis ist wie folgt aufgebaut:

Wie ich die "hoch x"-Themen verstehe (S. 27 - 66)
Was außergewöhnliche Menschen zu bunten Zebras macht (S. 67 - 102)
Warum es bunte Zebras oft schwer haben (S. 103 - 150)
Eine schöne, bunte Zebra-Welt - raus aus den Schubladen (S. 151 - 280)

Toleranz mit sich selbst und anderen
Du und andere: Masken ablegen und sichtbar werden
Alltagsschönheit und Lebensqualität schaffen
Philosophische überlegungen
Spiritualität und Sinnsuche
Liebe, Partnerschaft und Beziehungen
Finde deine Identität im Berufsleben

Kapitel 1 beschäftigt sich mit der Definition der Begriffe Intelligenz, Hochbegabung, Sensibilität und Sensivität. In Kapitel zwei geht es um die Merkmale der einzelnen Begriffe. Durch kurze Tests, wird der Leser zum Mitmachen motiviert.

Kapitel 4 widmet sich dem eher praktischen, lebensnahen Bereich.

Zwischen den einzelnen Themen werden Interviews mit Hochbegabten, Sensiblen oder Sensitiven Menschen in die Kapitel eingebettet, was dem Gesamtbild einen persönlicheren Charakter verleiht. Der Schwerpunkt der Interviews erstreckt sich, für mein Empfinden, auf die ersten drei Kapitel.

Mein Eindruck

Insgesamt hat das Buch 283 Seiten. Die Schrift hat eine Augen freundliche Größe und der Schreibstil ist sehr locker, verständlich und lässt sich angenehm lesen. Sämtliche Ausführungen sind für mich gut begründet, aufeinander aufbauend und absolut verständlich.

Die große Themenvielfalt finde ich sehr gut, wird für mich aber auch gleichzeitig zum Nachteil des Buches, da viele Themen leider nur oberflächlich angesprochen werden. Mehr als einen groben Überblick bekommt man nicht, was ich an der ein oder andere Stelle sehr schade fand, da viele Themen lediglich in einem einzigen Absatz (max. 1/2 Seite) behandelt wurden.

Die Erklärungen zu Hochbegabung, Hochsensibilität und Hochsensitivität waren so allgemein gehalten, dass sich letztendlich jeder als buntes Zebra bezeichnen kann. Vielleicht weil jeder Menschen über eine Begabung oder Qualität verfügt?

Ein wenig widersprüchlich empfand ich die Verwendung des Begriffs Intelligenz. So wurde darauf verwiesen, dass klassische Intelligenztests lediglich einige Aspekte des logischen Denkens überprüfen, inzwischen aber weitaus mehr Formen der Intelligenz anerkannt wurden. Zum Beispiel die emotionale Intelligenz. Durch die Auflistung unterschiedlicher Definitionen von Intelligenz wird zwar die Absurdität von Intelligenztests gut veranschaulicht, aber dennoch werden immer wieder "gute Ergebnisse" in einem Intelligenztest als Indikator für eine Hochbegabung herangezogen.

Die Merkmale zu Begabung, Sensibilität und Sensitivität hatten meiner Meinung einen sehr unfundierten Charakter, wie man ihn von den Tests kennt, die auf Facebook geteilt werden. Bestes Beispiel ist für mich ein genanntes Merkmal für Hochbegabung auf Seite 80: "Ich beschäftige mich häufig mit Begriffen wie Gerechtigkeit, Recht und Unrecht". Falls jemand weiß welchen Zusammenhang es zwischen Moral und Hochbegabung gibt, bitte eine Erklärung dazu in die Kommentare!

Der Punkt "Wie Sie ihr Potential erkennen und entfalten", wird für mich durch zu allgemein gehaltene Aussagen und Phrasen abgehandelt, die teils aus den Interviews und teils aus den normalen Textstellen der Autorin stammen. Die Ansprüche, die ich persönlich an einen Ratgeber stelle, werden hier in keinster Weise erfüllt. Enttäuschend fand ich es dann an einer Stelle, als auf die Coachings von Frau Heintze verwiesen wurde, anstatt das Thema weiter zu vertiefen.

Insgesamt fand ich das Buch sehr interessant, konnte in Hinsicht "Ratgeber" aber nur wenig für mich herausziehen. Was ich mir gut vorstellen kann ist, dass das Buch für Menschen geeignet ist die Hochbegabte, -sensitive und -sensible besser verstehen wollen. Besonders in Kapitel 3 werden Probleme aufgeführt mit denen diese Menschen zu tun haben können und es vielleicht für Normaloseinfacher machen, sich in diese Menschen hineinversetzen zu können - aber auch hier denke ich, dass normale Menschen ebenfalls solche Probleme haben können.

Als Anlaufstelle und groben Überblick halte ich es durchaus für geeignet, tieferes Wissen muss man sich (meiner Meinung nach) allerdings separat aneignen.

Weitere Informationen

  • Titel: Außergewöhnlich NORMAL : Hochbegabt, hochsensitiv, hochsensibel: Wie Sie Ihr Potential erkennen und entfalten
  • Autor: Anne Heintze
  • Verlag: Ariston
  • ISBN:978-3424200942
  • Preis: 16,99 €
  • Homepage:www.anneheintze.com
  • Sonstige Informationen: Webseite für bunte Zebras http://open-mind-akademie.de/

Previous Post Next Post