Suizid, Wolfram Dorrmann

Wolfram Dorrmann ist 1954 geboren, Psychologischer Psychotherapeut und gibt mit seinem Buch therapeutische Interventionsbeispiele und Vorschläge für ein günstiges Verhalten in Risikosituationen. Zielgruppe sind Menschen, die als Therapeuten tätig sind.

Aufbau und Inhalt

Da dieses Buch inzwischen in der achten Auflage erschienen ist, gibt es noch vor der Einleitung drei Vorworte. In der Einleitung erklärt der Autor seine Beweggründe dieses Buch zu schreiben und gibt einige Anmerkungen zur Entstehung.

Einleitung

  1. Voraussetzungen beim Therapeuten für die Arbeit mit Suizidalen
  2. Diagnostik der Suizidalität
  3. Strategien und Techniken im Umgang mit Selbsttötungsabsichten
  4. Übliche Fehler und riskante Interventionen
  5. Wenn der Patient sich gegen das Weiterleben entschieden hat Anhang

Kapitel 1 geht auf den eigenen Bezug des Therapeuten zum Thema Suizid ein und macht auf eine Wechselwirkung zum Klienten aufmerksam, die sich negativ auf die Behandlung auswirken kann.

In Kapitel 2 wird kurz auf die Definition von Suizid, Situationen und Risikoabschätzung eingegangen.

Der umfangreichste Teil des Buches besteht aus Kapitel 3, mit insgesamt 16 Unterkapiteln. Inhalt sind hier Informationen zum Vorgehen von A bis Z. So zum Beispiel das Herstellen von Rapport, arbeiten mit verschiedenen Techniken, den Klienten verstehen, Pro und Kontra von "Verträgen mit Selbstverpflichtung" (Nicht-Suizidalpakt), aber auch was zu tun ist, wenn der Klient nicht kooperiert.

Kapitel 4 werden einige Gefahren und Trugschlüsse erwähnt, denen ein Therapeut im Rahmen der Behandlung erliegen könnte.

Im letzten Kapitel, Nummer 5, gibt der Autor noch einige Ratschläge an Therapeuten, für den Fall, dass sich ein Klient das Leben nimmt.

Der Anhang beinhaltet ein Prozessmodell, Fragebögen und Literaturhinweise.

Meine Meinung

Das Buch ließ sich leicht lesen und war auch für mich, als Nicht-Therapeut, sehr verständlich. Gefallen hat mir der stete Praxisbezug und das Hinzuziehen von Fallbeispielen und Studien, was es auf der einen Seite sehr spannend, sich für mich aber auch leichter nachvollziehen ließ und mir dabei half, mich in die entsprechenden Situationen hineinversetzen zu können. Es war ein roter Faden durch das ganze Buch erkennbar und ich fühlte mich Schritt für Schritt an das Thema herangeführt (oder durchgeführt?).

Dem Leser werden viele verschiedene Techniken und Methoden vorgestellt, aber immer nur als Möglichkeit und nicht als Lösung. Es werden Vor- und Nachteile aufgegriffen, sowie die Meinungen und Erfahrungen anderer Kollegen mit aufgegriffen. Dieses Vorgehen hat mir sehr gut gefallen, da es eine einseitige Betrachtungsweise verhindert und mir auch irgendwie die Grenzen von Therapeuten klarer macht - dass es kein Schema F gibt, nachdem man Menschen therapeutisch behandeln kann!

Dieses Buch ist für mich als Ratgeber, vielleicht auch Leitfaden, bei akuten Fällen zu verstehen, nicht aber als Fachbuch zur Vermittlung theoretischer Grundlagen. Dessen sollte man sich, meiner Meinung nach, bewusst sein! Dennoch sind die einzelnen Beispiele gut nachvollziehbar und geben genug Informationen, um sich ein Bild zu den genannten Situationen machen zu können. Auch wenn ein "Wie" nicht in allen Einzelheiten vermittelt wird, so gewinnt man einen gewissen Eindruck zur notwendigen Sensibilität, die man im Umgang mit gefährdeten Menschen an den Tag legen sollte.

Insgesamt ist es für mich eine sehr interessante und spannende Lektüre gewesen, in die ich bestimmt noch das ein oder andere mal hineinschauen werde! Es schließt eine Lücke auf einem Markt, auf dem nur wenige Sachbücher zum Thema Suizid zu finden sind. Der Preis ist im akzeptablen Rahmen und ich bin mit Kauf und Inhalt des Buches sehr zufrieden!

Weitere Informationen

  • Titel: Suizid - Therapeutische Interventionen bei Selbsttötungsabsichten
  • Autor: Wolfram Dorrmann
  • Herausgeber: Leben lernen - Klett-Cotta
  • ISBN: 978-3-608-89027-3
  • Preis: 22,95 €
  • Homepage: Buchvorstellung "Suizid" bei Klett-Cotta
  • Sonstige Informationen: 169 Seiten, 8. Auflage 2016

Next Post